René de Chalon gekühlt

Der Transi von René de Chalon, oder Monument des Herzens, ist eine Skulptur von Ligier Richier, rund 1547 gemacht Es ist nun in der Kirche St. Stephan Bar-le-Duc sichtbar, aber für ihn zunächst in der Kathedrale Saint -Maxe auf der Esplanade des aktuellen Schlosses, auf dem Boden vor dem Kirchenchor platziert. Die Stiftskirche, während der Revolution zerstört sah einige seiner Möbel und dispergiert wurde das Denkmal an den südlichen Querschiff der St.-Stephans-Kirche, St. Peter ehemalige Stifts umbenannt verschoben. Es ist möglich, dass die Bewegung bei der Fusion des Kapitels von Saint-Maxe mit der des aktuellen Kirche St. Stefan fand früher im Jahre 1782.

Zusammensetzung

Es stellt den Körper von René de Chalon, starb Prinz von Oranien im Kampf während der Belagerung von Saint-Dizier im Jahre 1544, im Alter von fünfundzwanzig. Drei Jahre später seine Frau Anne de Lorraine, Tochter des Herzogs Antoine bat Richier, um eine Grabdenkmal zu formen. Die Identifizierung des Skeletts als Bild des toten Prinzen nicht gewonnen und findet kein Echo in der Bildhauerkunst der Zeit. Eine ähnliche Legende und Folklore verbreitet die Idee, dass die Witwe des René de Chalon hat festgelegt, dass sie wollte der Bildhauer respektieren den letzten Willen ihres Mannes: dass es drei Jahre nach seinem Tod ... Der Wille dargestellt werden Prinz von Oranien völlig diese Anweisung deaktiviert, der Verstorbene nur denen die Einzelheiten seines Nachlasses und die erwarteten religiösen Andacht.

Wenn die Übergangsbezeichnung akzeptiert wird, ist es nicht weniger gültig, weil die Skulptur vor einem Toten stand, durch eine expressive Geste animiert und nicht ein längliches Tod ... das "Skelett" soll sein richtiger Name. Die Schwierigkeit bei der Definition dieses Werk offenbart seine unvergleichliche Singularität in Grabkunst der Renaissance.

Die aktuell sichtbare Skulptur neigt dazu, zu denken, dass der Künstler Lorrain dann vertreten René von Chalon mit seinem Herzen in der Hand, als wollte er es, Gott zu bieten. In Wirklichkeit ist die Skulptur ursprünglich schwang ein vergoldeter Fach mit dem mumifizierten Herz, aber das Reliquiar wurde 1793 während der Verwüstung der Kirche durch einen Körper des Pariser Freiwillige gestohlen Besuch der Stadt und es ist das neunzehnte Jahrhunderts, die die Arme durch Zugabe eines Herz Putz und fehlende Phalangen restauriert. Den linken Arm auf der Seite gefaltet behält eine flexible Abschirmung ohne Arme. Beachten Sie auch die Darstellung der Sehnen und Lumpen der Durchbruch noch Haut und Knochen freistehende ...

Die makabre Szene ist nicht das Original: Es besteht aus einem Rahmen aus zwei korinthischen Säulen aus schwarzem Marmor von der Kathedrale Saint-Maxe, Konsolen und einem Helm und einer Freskenmalerei, präsentiert Vorhänge "Tear", im späten achtzehnten Jahrhundert gemalt. Unter dem Denkmal sammelte die Knochen der Herzöge von Bar während der Revolution verdrängt. Alte Postkarten zeigen die makabren Geschmack ginge und die Gewährung eines Status der skulpturalen Waschtisch zu verputzen kleine Knochen auf Konsolen um den Körper gekreuzt fragen. Diese Schmuckstücke sind nach wie vor unter dem Altar am Fuße des Denkmals sichtbar. Die Skulptur wurde ursprünglich auf dem Boden wie ein toter schmucklosen Gegenwart unter den Lebenden vorgestellt. Es ist seine Bewegung wird ein neues Design seltsam eher konventionellen Wert, den sechzehnten Jahrhundert zu motivieren. Die Skulptur wird derzeit von einer massiven Kühlergrill, der die Konfrontation mit dem Betrachter erschwert geschützt ...

Die Bedeutung dieser Haltung ist nicht bekannt. Einige glauben, es würde die Überlegenheit des Geistes über den Körper symbolisieren, andere sehen dies als eine Buße Marke, andere einen Sieg des Lebens über den Tod, die Hoffnung auf die Auferstehung der Toten. Esoterische Bücher werden in diese Position mit der eines Freimaurer-Begleiter "auf Bestellung" zu vergleichen, aber solche Annahmen unbegründet sind und bleiben reine Spekulation.

Die Ästhetik der Arbeit ist einzigartig und feine Kunstfertigkeit des "gehäutet" legt nahe, dass Ligier Richier wurde tiefen anatomischen Kenntnisse erworben. , Genauere Untersuchung zeigt jedoch viele "Fehler" und Näherungen, die das Denkmal ein herrliches Beispiel der Evokation mehr als Wirklichkeit werden zu lassen ... kein Dokument darauf hin, dass Ligier Richier konnte anatomischen Studien oder Verfahren Dissektionen führen.

Die Statue ist unter Denkmalschutz seit dem 18. Juni 1898 unter Punkt. Sie war Gegenstand einer Restauration mit Einlagen im Jahr 2001 im Jahr 1998 initiiert, die die verschiedenen Änderungen und Ergänzungen besser zu verstehen half, als auch, wie es konzipiert wurde mehrteiligen Baugruppen: den linken Arm, Rumpf und Block beide Beine.

(0)
(0)
Kommentare - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha