Stichometry

Die Stichometry war, in den alten Zeiten, die Kunst des Teilens in der Größe Segmente etwa gleich geschrieben.

Prinzip

Für die Griechen ist es die Segmentierung von Text in Linien oder Verse, was einer Länge von sechzehn Silben, dh die Länge eines Verses in Homer. Dieses System wurde auch für Werke in Prosa verwendet, wie die wurden vorgelesen. Es war auch für die Bearbeitung des Manuskripts nützlich:

  • um die Länge eines Textes und die Zahlung aufgrund der Kopist zu bewerten.
  • Um den Text zu bearbeiten oder seine Kritik zu lokalisieren.

Jerome gelten für den Text der Vulgata eine andere Form der Schneiden, ruft er per Cola und Kommata. Dies beinhaltet das Schneiden der Zeitraum in Teile bildenden Einheiten von Bedeutung und stellen Sie jeder von ihnen in einer neuen Zeile. Wenn das Gerät von Bedeutung ist zu lang für eine Zeile zu passen, der Rest wird auf die nächste Zeile mit einem leichten Rückgang gegenüber dem Rand durchgeführt. Als Jerome erklärt in seinem Prolog zum Buch Hesekiel, war diese Vorgehensweise, um die Bedeutung einfacher zu verstehen, für den Leser zu machen und machte sich für das Fehlen von Satzzeichen in den Handschriften der Zeit. Dieses Verfahren wird in den Einsatz in den scriptoria bis zu dem neunten Jahrhundert bleiben.

Siehe Artikel Einteilung in Verse und Artikel englischen Wikipedia: de: Stichometry.

Moderne Anwendungen

Wir nutzen die verschlüsselten Informationen zu den Handschriften gegeben, um die Herkunft und Zeitpunkt des Textes, sondern auch die Möglichkeit, Engpässe zu ermitteln, Glossen etc.

(0)
(0)
Kommentare - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha